Eismaschine Test

Eismaschine
Eismaschine

Wer im Internet oder im Fachhandel nach einer Eismaschine sucht, der wird hunderte Modelle finden in einer unglaublichen Preisspanne, daher ist ein Fehlkauf ohne vorherige Recherche schon fast vorprogrammiert. Um einen Fehlkauf zu vermeiden, sollten Sie sich externe und unabhängige Informationen suchen, die Sie exzellent beraten und Ihnen alle wichtigen Daten einer Eismaschine aufzeigen. An dieser Stelle möchten wir Ihnen das Fachportal https://eismaschine-ratgeber.com/ empfehlen, da es Ihnen optimale Geräte für jeden Verwendungszweck empfiehlt und detailliertes und fundiertes Hintergrundwissen zu den jeweiligen Maschinen liefert. Dennoch kann Ihnen auch das Portal nicht die Kaufentscheidung abnehmen, daher sollten Sie die eigene Nutzung wirklich kritisch hinterfragen und anschließend ein passendes Modell aussuchen.

Eismaschine – Darauf kommt es wirklich an

Ein einfaches Eis in kleinen Mengen kann absolut jedes Eismaschine herstellen, doch gerade wenn Sie größere Mengen herstellen möchten oder besonders cremiges Eis möchten, dann können die günstigen Modelle leider kein zufriedenstellendes Ergebnis liefern. Das liegt zum einen an dem verbauten Motor, dem einfach die Leistung für eine ausreichende Drehzahl des Rührgeräts fehlt und zudem verfügen die günstigen Modelle nicht über einen Kompressor, der ausschlaggebend ist für das Herstellen von größeren Eismengen. Einfache Modelle müssen mit Kühl Akkus ausgestattet werden, die natürlich sehr schnell nicht mehr die gewünschte Kälte liefern und eine sehr lange Zeit im Gefrierschrank sein müssen um ein optimales Ergebnis zu liefern.

Sollten Sie nur wenige Male im Jahr ein eigenes Eis herstellen, dann können Sie ohne Bedenken zu einer Eismaschine ohne Kompressor greifen, allerdings kommt die Ersparnis beim Kaufpreis auch sehr schnell mit unangenehmem Zusatzaufwand auf Sie zurück. Das Vorkühlen ist ein wirklich zeitintensiver Schritt, denn er dauert 12 – 24 Stunden, eine Eismaschine mit Kompressor benötigt dies nicht.

Vor dem Kauf sollten Sie zudem bedenken, dass viele der gängigen Eismaschinen nur einen kleinen Behälter haben, der maximal 1.5 kg Eis herstellen kann. Für die eigene Familie kein Problem, doch spätestens bei einem Kindergeburtstag oder sonstigen Feierlichkeiten ist diese Menge natürlich absolut nicht ausreichend. Wenn Sie eine Maschine ohne Kompressor haben, müssen Sie einige Tage vor dem Event bereits anfangen, da die Vorkühlung nicht ausreicht um mehrere Portionen Eis herzustellen. Eine Portion dauert je nach Gerät und Eismenge in etwa 30 – 60 Minuten.

Schnorchelmasken Ratgeber

Schnorchelmaske
Schnorchelmasken

Schnorchelmaske

Die Schönheit der Unterwasserwelt hat einiges zu bieten, besonders dann, wenn kristallklares Wasser eine freie Sicht erlaubt. Kein Wunder, dass Schnorcheln zu den beliebtesten Wassersportarten der Welt gehört, welcher sich viele Urlauber besonders oft und gern widmen. Innovationen in diesem Bereich konnten in diesem Bereich nur selten entdeckt werden, was sich ab sofort mit der Schnorchelmaske ändert. Mit dieser können Sie nämlich Schnorcheln zu einem absoluten Erlebnis unter Wasser werden lassen.

Bei der Schnorchelmaske wird dabei das gesamte Gesicht von Kinn bis Stirn umfasst, während der eigentliche Schnorchel direkt in der Maske befestigt ist und sich im Stirnbereich befindet. Damit kann auf die Taucherbrille samt separaten Schnorchel verzichtet werden, denn die Schnorchelmaske sorgt dafür, dass garantiert nichts mehr verrutscht. Natürlich sind Sie auch mit der Maske gut an der Wasseroberfläche zu erkennen, da der integrierte Schnorchel in Signalfarben gefertigt wird. Dank der innovativen Maske haben Sie eine 100- prozentig freie Sicht auf den unter Ihnen befindlichen Meeresboden. Da bei der Schnorchelmaske Ihr Gesicht komplett umfasst wird, haben Sie die Möglichkeit, einen 180 Grad Blick unter Wasser zu geniessen, ohne das sich Ihr Sichtfeld wie bei einer bisher genutzten Taucherbrille an den Seiten einschränkt.

Verschiedene Bestandteile sorgen bei der Schnorchelmaske dafür, dass ein möglichst natürliches Unterwassererlebnis geschaffen wird. Die Atmung unter Wasser bildet bei diesem System dabei den Fokus, wofür ein speziell entwickeltes Luftstromsystem sorgt. Bei modernen Schnorchelmasken wird dafür ein doppeltes Luftstromsystem genutzt, bei dem ein voneinander unabhängiges System die eingeatmete und die unter Wasser ausgeatmete Luft trennt. Das System soll sicher stellen, dass Sie auch unter Wasser immer optimal mit Sauerstoff versorgt werden. Die sauerstoffhaltige Atemluft strömt beim am oberen Ende der Schnorchelmaske hinein. Auf Höhe der Wangen wird dann die durch Nase und Mund ausgeatmete Luft perfekt und schnell abgeleitet. Durch diese Technik ist nicht nur die perfekte Luftzirkulation, sondern auch eine hervorragende Sicherheit unter Wasser gewährleistet.

Schnorchelratgeber

Die richtige Größe ist auch bei der Schnorchelmaske ein wichtiger Punkt, schliesslich soll die Maske optimal sitzen und kein Meerwasser hinein lassen. Ein flexibler Kunststoffteil am äußeren Rand der Maske hilft dabei, diese Passform zu gewährleisten. Geeignet sind die Schnorchelmasken für Kinder ab einem Alter von 10 Jahren und in den Größen XS bis XL erhältlich und für jedes Gesicht passend. Längen von 10 bis 13 cm sorgen zudem für eine perfekte Gesichtsabdeckung. Die richtige Größe ist von der Länge des eigenen Gesichts abhängig, da der Punkt oberhalb der Augen und oberhalb des Kinns perfekt abgedeckt sein sollte.

Zum Tauchen in tieferen Gewässern ist die Schnorchelmaske nicht geeignet. Obwohl der Schnorchel sorgfältig schließt, fehlt es an der passenden Sauerstoffversorgung. Auch eine externe Sauerstoffflasche ist nicht nützlich, da Mund und Nase durch die Maske komplett verschlossen sind. Da unter Wasser der Druck steigt, je tiefer getaucht wird, besteht zusätzlich die Gefahr, dass Wasser in die Maske eindringen kann. Schnorcheltiefen von zwei bis vier Metern sind mit der Schnorchelmaske jedoch problemlos zu erreichen.

Mit der Schnorchelmaske ist ein Druckausgleich kaum oder nur sehr eingeschränkt möglich. Die ersten Anzeichen eines erhöhten Druckes unter Wasser werde dabei bereits bei einer Tiefe von zwei Metern wahrgenommen. Da eine Schnorchelmaske diese Tiefe problemlos erreicht, muss eine andere Methode zum Druckausgleich gefunden werden, da das herkömmliche Zuhalten der Nase durch die komplette Umschließung des Gesichtes nicht möglich ist. Gähnen oder auch Schlucken dient ebenfalls zum Druckausgleich und kann mit der Maske unter Wasser problemlos ausgeführt werden. So vermeiden Sie, dass Sie beim Auftauchen einen Über- oder Unterdruck im Mittelohr bekommen.

Natürlich hat die Schnorchelmaske ihre eigenen Vor- und Nachteile. Die Vorteile liegen ganz klar bei der natürlichen Atmung durch Nase und Mund, und durch die perfekte Kommunikation samt Videoaufnahmen, die unter Wasser möglich sind. Auch das 180 Grad weite Sichtfeld und die getrennten Luftsysteme sind ein echter Pluspunkt. Die Reinigung ist unkompliziert und verstellbare Bänder sorgen dafür, dass die Maske perfekt sitzt.

Die Nachteile betreffen zunächst nur die Kleinen, denn für Kinder unter 10 Jahren ist die Maske ungeeignet. Auch für Brillenträger eignet sich die Schnorchelmaske nur bedingt. Sie können die Maske nicht tiefer als vier Meter verwenden, da dann Wasser eintreten könnte und auch ein Druckausgleich ist nur eingeschränkt möglich. Bei einigen Herstellern werden die Schnorchelmasken bereits mit einer speziellen Halterung für die Actioncam geliefert, die dann mit geringem Aufwand direkt an der Stirn befestigt werden kann und sensationelle Unterwasserbilder liefert. Da die Halterungen flexibel sind, können Sie Ihr Unterwassererlebnis auch in den unterschiedlichsten Winkeln aufnehmen. Es gibt sogar Modelle, die eine gemeinsame Kommunikation mit anderen Schnorchlern im Unterwasserbereich gewährleistet. Die Reinigung der Schnorchelmaske selbst geht schnell und ist mit nur wenig Aufwand verbunden. Nach dem Einsatz sollte die Maske mit einem Handtuch getrocknet werden, um störende Wasserflecken zu vermeiden. Ist der Urlaub vorbei, können Sie das Sichtfeld der Maske mit etwas Spülmittel reinigen und die Kopfbänder der Maske separat bei 40 Grad in der Waschmaschine waschen. Warmes Wasser sorgt zudem für die Reinigung des Schnorchels, in welchen sich in seltenen Fällen etwas Sand absetzen kann..

Beim Kauf einer Schnorchelmaske sind die persönlichen Eigenschaften ausschlaggebend, denn besonders Bartträger finden nur schwer eine gut sitzende Maske, da der Bart das Eindringen von Wasser beschleunigt. Auch Brillenträger haben beim Kauf sicher Probleme, da unter der Maske kein Platz für eine Brille bleibt. Bestimmte Anbieter haben sich bereits auf Masken in Sehstärke spezialisiert, für welche Sie dann jedoch deutlich tiefer in die Tasche greife müssen. Beim Kauf sollten Sie des weiteren darauf achten, dass sich die Kopfbänder der Schnorchelmaske verstellen lassen, denn so stellen Sie nicht nur den perfekten Halt der Maske sicher, sondern können die Bänder auch individuell anpassen.

Sitzerhöhung Test

Sitzerhöhung
Sitzerhöhung

Sitzerhöhungen sind im Straßenverkehr vom Gesetzgeber Pflicht und müssen solange genutzt werden, bis das Kind entweder 12 Jahre alt ist oder eine Größe von 1,50 Meter überschreitet. Dies dient der Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr und sie sollten unbedingt darauf achten, sich an diese Vorschriften zu halten, da Sie sonst die Sicherheit ihres Kindes gefährden und zudem bei einer Verkehrskontrolle mit Bußgeldern rechnen müssen. Im Internet und Fachhandel gibt es unzählige Modelle und Bauweisen für Sitzerhöhungen und Kindersitze, da ist es auf jeden Fall ratsam, sich im Vorfeld zu informieren und auch den ein oder anderen Testbericht zu lesen, denn diese geben Ausschluss über die Qualität der Produkte. Gerade bei einer so wichtigen Anschaffung wie des Kindersitzes sollten Sie auf eine erstklassige Verarbeitung achten, zudem ist auch das verwendete Material sehr wichtig. Besonders auf das Material der Sitzfläche sollte geachtet werden, denn ähnlich wie bei Kinderwagen gibt es viele Billigmodelle, die mit Schadstoffen versehen sind.

Die Faktoren sollten in einem Sitzerhöhung Test unbedingt geprüft werden

Material: Sowohl das Obermaterial wie auch das Innenmaterial sollten genau unter die Lupe genommen werden, so lässt sich im Vorfeld klären, ob für die Sitzerhöhung minderwertige Stoffe verwendet wurden und ob sie mit Schadstoffen versehen sind.

Crashtest: Es werden regelmäßig Crashtests durchgeführt, die den Kindersitz im Extremfall testen. Solche Tests fallen in vielen Fällen katastrophal aus und zeigen auf welche Modelle einer Sitzerhöhung sie in jedem Fall verzichten sollten.

Einbau und Befestigung: Wenn Sie die Chance bekommen, sollten Sie in jedem Fall prüfen, wie sich die Sitzerhöhung im Auto befestigen lässt, gerade bei Kleinkindern, die auf eine Sitzerhöhung mit Rückenlehne angewiesen sind, ist die Punkt sehr wichtig. Denn im Fall eines Verkehrsunfalls muss der Sitz optimal befestigt sein, sonst kann der Aufprall nicht gemindert werden und dies hätte fatale Folgen.

Worauf Sie zusätzlich bei der Anschaffung einer Sitzerhöhung achten sollten

Sitzerhöhungen und Kindersitze sind fest in Gruppen eingeteilt, die Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen. In diesen Gruppen wird kategorisiert, für welches Alter und Gewicht der jeweilige Sitz geeignet ist. Eine optimale Übersicht erhalten Sie auf dem Portal sitzerhoehung.info.

Unterwasserkamera

Unterwasserkamera
Unterwasserkamera

Gerade in der Urlaubszeit steigt die Anfrage nach Unterwasserkameras enorm, daher möchten wir Euch heute einiges zu den Produkten mit auf den Weg geben. Bei einem Anschaffungspreis von ca. 300 Euro sollte auf eine entsprechende Qualität und Haltbarkeit geachtet werden. Um eine passende wasserdichte Kamera auszuwählen, muss zuerst die eigene Nutzung kritisch hinterfragt werden. Ein passendes Portal mit Testberichte kann hier aufgerufen werden.

Die wichtigsten Merkmale einer Unterwasserkamera im Überblick

Maximale Tauchtiefe

Wer die Kamera nur für Aufnahmen beim schnorcheln nutzen möchte, der sollte sich auf eine Unterwasserkamera konzentrieren, die für eine geringe Tauchtiefe bis maximal 10 Meter geeignet ist und den Schwerpunkt auf Bildqualität setzt. Hobbytaucher sollten definitiv zu einem Modell greifen, das minimum eine Tauchtiefe von 30 Metern verträgt. Profis müssen auf extrem teure Modelle zurückgreifen, die dem Druck von Wassertiefen über 50 Meter standhalten.

Optischer Zoom

Der optische Zoom erlaubt es das Motiv zu vergrößern, ohne mit die Kamera zu bewegen. Gerade bei Aufnahmen von Fischen ein sehr nützliches Feature. Allerdings sollte auf so Nahes heranzoomen verzichtet werden, da die Qualität der Bilder darunter leidet.

Display

Standardmäßig werden Unterwasserkameras mit einen 2.7 – 3.0 Zoll großen Display ausgeliefert. Wer einen größeren Bildschirm haben möchte, der muss auf spezielle Produkte zurückgreifen.

Akku

Um auch die ein oder andere Videoaufnahme machen zu können, sollte ein entsprechender Akku in der wasserdichten Kamera verbaut sein. Produkte in der 200 – 300 Euro Klassen haben zum Großteil sehr gute Akkus verbaut, die den Anforderungen der Hardware des Geräts angepasst sind.

Maximale Auflösung

Um so höher die maximale Auflösung der Kamera ist, desto besser werden natürlich die Bilder. Die Anzahl der Pixel steigt mit der Größe der Auflösung. Die Bilder werden detailgetreuer und detaillierter.

Beleuchtung

Gerade beim Tauchen ist die Beleuchtung immer ein Problem, die Lichtstrahlen der Sonne schaffen es nicht immer, die Umgebung Unterwasser ausreichend zu beleuchten. Einige Modelle haben integrierte Beleuchtungen eingebaut, allerdings sind diese eher suboptimal. Wer eine anständige Ausleuchtung der Motive haben möchte, kommt nicht um eine zusätzliche Lampe herum. Der Preis variiert sehr stark, aber 50 Euro sollten minimum investiert werden.

 

Monitor – So finden Sie den passenden Bildschirm

Monitor
Monitor

Die Investition in einen neuen Monitor macht vor allem Sinn, wenn Sie mehrere Stunden pro Tag vor dem Monitor sitzen. Denn ein Monitor mit schlechter Auflösung oder einem flackernden Bild belastet die Augen zusätzlich und kann zu Kopfschmerzen, Augenschmerzen und weiteren Problemen führen. Daher empfehlen wir Ihnen, nicht an der falschen Stelle zu sparen und bei der Anschaffung eines Monitors auf die wichtigen Dinge zuerst zu achten und dann auf den Preis.

Größe ist nicht alles

Es gibt unglaublich viele Monitore und das zu teilweise unglaublichen Preisen. Viele Hersteller bieten 27 Zoll Modelle für weniger als 200 Euro an. Auf den ersten Blick erscheinen einem diese Produkte als wahres Schnäppchen, doch bei einem näheren Blick auf die technischen Daten erkennt man, dass nicht alles Gold ist, was glänzt.

Wir möchten Ihnen die wichtigsten Punkte aufführen, die Ihnen dabei helfen, einen anständigen Monitor zu finden und das zu einem fairen Preis.

Auflösung

Die Standard-Auflösung bei einem Monitor beträgt 1.920 x 1.080 Pixel und ist für den Gebrauch im Büro völlig ausreichend. Wer den Monitor zusätzlich für moderne Spiele nutzen möchte, der kann zu einem sogenannten 4k Modell greifen. Diese Modelle werden mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel ausgeliefert und bieten eine unglaublich tolle Bildqualität, allerdings kostet ein gutes Modell mindestens 700 Euro. Beide Varianten haben ein Displayformat von 16:9.

Wer es noch eine Nummer besser haben möchte, der sollte auf ein 17:9 Format setzen, diese Monitore bieten eine 4.096 x 2.160 Pixel Auflösung. Allerdings befindet man sich hier in einer Preisklasse von 1.000+ Euro. In diesem Bereich würden wir das Modell 31MU97-B von dem Hersteller LG empfehlen.

Kontrast

Für ein gutes Bild benötigt der Monitor einen guten Kontrast. Der Kontrast ist ein Messwert, mit dem der Helligkeitsunterschied zwischen weißen und schwarzen Pixeln ausgibt. Es gilt, je größer dieser Wert ist, desto besser ist der Monitor.

Reaktionszeit

Dieser Wert ist für den normalen Bürobedarf eher unerheblich, sollte der Monitor allerdings für Computerspiele genutzt werden, sollten Sie hier auf einen Wert von maximal 5 Sekunden setzen.

Elektrische Zahnbürste – Das sollten Sie wissen

Zahnbürste
Zahnbürste

Elektrische Zahnbürsten haben eine wesentlich höhere Reinigungskraft als herkömmliche Handzahnbürsten (siehe hier). Dies wurde durch eine Vielzahl von Studien und Tests bewiesen und lässt sich nicht mehr abstreiten. Doch eine elektrische Zahnbürste gibt es in verschiedenen Varianten, die alle unterschiedlich funktionieren und ihre eigenen Reinigungstechniken einsetzen. Hinzu kommen die verschiedenen Bürsten, die ebenfalls verschiedene Stärken und Schwächen haben.

Rotierend-oszillierende elektrische Zahnbürste

Vom Prinzip her funktioniert diese Art der Zahnbürste wie eine normale Handzahnbürste, allerdings ist die Reinigungskraft erheblich höher, da der Elektromotor die Bürste mehrere tausend Mal in der Minute rotieren lässt. Allerdings sollten die Zähne mit der richtigen Technik geputzt werden, ein zu hartes Aufdrücken des Bürstenkopfs kann zu Schäden an den Zähnen führen. Weitere Funktionen wie beispielsweise der Timer gewähren eine optimale Putzdauer und sorgen für die nötige Zahnpflege. Wer noch nie eine elektrische Zahnbürste benutzt hat und es einmal versuchen möchte, dem empfehlen wir die Braun Oral-B Vitality Precision. Dieses Modell kostet weniger als 20 Euro und sorgt für eine sehr gute Reinigung der Zahnoberflächen. Durch den geringen Preis und die relativ gute Leistung, konnte die Vitality Precision den ersten Platz im elektrische Zahnbürste Test von Stiftung Warentest belegen. Wer ein hochwertigeres Modell mit zusätzlichen Funktionen möchte, der sollte sich die 6000er und 7000er Reihe von Braun Oral-B ansehen. Beide Bürsten kosten um die 100 Euro.

Schallzahnbürste

Im Gegensatz zu der rotiernd- oszillierenden Zahnbürste, lebt die Schallzahnbürste nicht von dem Druck, der bei der Reinigung der Zähne ausgeübt wird. Bei der Schallzahnbürste erfolgt die Reinigung durch die enorme Anzahl von Schwingungen, die in der Minute abgegeben werden. Normale Modelle haben mindestens 25.000 Bewegungen pro Minuten, bei Ultraschallzahnbürsten kann es in den dreistelligen Millionenbereich gehen. Allerdings konnte eine effektivere Reinigungskraft der Ultraschall-Modelle nie fachlich bewiesen werden. Auch beim Zähneputzen an sich gibt es enorme Unterschiede, denn bei einer Schallzahnbürste muss eine spezielle Zahnpasta benutzt werden, die auf die Zähne aufgetragen wird. Für Einsteiger empfehlen wir das Modell Braun Oral-B Pulsonic Slim und für den Nutzer, der etwas besonderes haben möchte die Philips Sonicare HX9170/10.

Kühlschrank Test

Kühlschrank Test
Kühlschrank Test

Kühlschränke befinden sich in jedem Haushalt und sind enorm wichtig, denn ohne die benötigte Kühlung der Lebensmittel, verringert sich die Haltbarkeit enorm. Doch der Markt ist so groß, dass es nahezu unmöglich ist, sich einen Überblick der Modelle zu verschaffen. Hilfreich sind hier Testberichte von vertrauenswürdigen Quellen wie Stiftung Warentest, ÖKÖ-Test und einigen kleineren Webseiten, die sich auf eine bestimmte Nische konzentrieren.

Worauf sollte bei einem Kühlschrank Test geachtet werden?

Der erste Blick sollte definitiv auf die Füllmenge fallen, denn je nach Haushalt benötigen Sie unterschiedlich viel Platz. Es würde keinen Sinn machen, sich einen Kühlschrank im amerikanischen Stil zu kaufen, wenn es sich um einen 1 Person Haushalt handelt. Bei einer Großfamilie wäre der enorme Stauraum Wiederrum notwendig und unbedingt zu empfehlen.

Da der Kühlschrank den ganzen Tag betrieben werden muss, sollte vor dem Kauf unbedingt auf die Energieeffizienzklasse geachtet werden. Wenn ein Modell etwas 100 Watt weniger in der Stunde benötigt, entsteht über eine enorme Einsparung über ein paar Jahre. Dies würde einen höheren Kaufpreis rechtfertigen. Nur auf den Kaufpreis zu achten, könnte sich im Nachhinein als sehr großer Fehler herausstellen.

Um die Nahrungsmittel bestmöglich vor dem frühzeitigen Verderben zu schützen, muss der Kühlschrank absolut verlässlich sein und die eingestellte Temperatur muss stabil gehalten werden. Gerade bei sehr günstigen Produkten kann es vorkommen, dass die Temperatur im inneren erheblich schwankt und es entsteht ein Risiko für die Lebensmittel, gleichzeitig natürlich auf die Gefahr etwas verdorbenes zu Verarbeiten und die eigene Gesundheit zu gefährden.

Wer jetzt denkt, dass der teuerste Kühlschrank auch gleichzeitig der Beste ist, der täuscht sich leider, denn wer sich einmal die Testberichte der letzten Jahre ansieht, der kann sehen, dass fast immer ein Produkt aus dem mittleren Preissegment den ersten Platz belegt. Meistens stimmt es, dass teurere Produkte eine besser verarbeitet sind, dennoch ist der erhöhte Preis nicht immer gerechtfertigt. Oftmals lassen sich die großen Hersteller einfach den Namen ihrer Marke sehr gut bezahlen und ein Kühlschrank von einer unbekannteren Marke liefert ein besseres Produkt zu einem niedrigeren Preis.

Vor dem Kauf lohnt sich also immer der Blick auf diverse Testberichte, aber achten Sie darauf, dass die Testseite vertrauenswürdig ist.

Wäschetrockner Test

Wäschetrockner Test
Wäschetrockner Test

Wenn es um den Kauf eines Wäschetrockners geht, müssen Sie zuerst entscheiden, ob Sie einen Kondens- oder Wärmepumpentrockner kaufen möchten. Beide Modelle haben ihre Vor- und Nachteile. Darüber mehr im folgenden Absatz.

Wichtig: Vor dem Kauf sollten Sie sich unbedingt einen Wäschetrockner Test ansehen, denn nicht jedes Modell kann die Leistung erbringen, die vom Hersteller versprochen wird.

Wärmepumpentrockner

Ein Wärmepumpentrockner benötigt wesentlich weniger Energie als ein Kondenstrockner, aber dafür ist der Anschaffungspreis deutlich höher. Wenn der Trockner allerdings täglich genutzt wird, haben Sie den Unterschied vom Kaufpreis in wenigen Monaten wieder eingespart. Dank der Wärmepumpe, kann das Gerät die bereits erzeugte Wärme erneut verwenden und schont dabei nicht nur die Umwelt, sondern auch bares Geld.

Kondenstrockner

Ein Kondenstrockner ist im Vergleich zu einem Wärmepumpentrockner sehr günstig, doch benötigt fast doppelt so viel Energie für einen Trockengang. Wenn das Gerät also nur sporadisch eingesetzt wird, sollten Sie sich auf jeden Fall für einen Kondenstrockner entscheiden. Im Gegensatz zu dem Wärmepumpentrockner, kann der klassische Kondenstrockner die bereits erzeugte Wärme nicht noch einmal verwenden und benötigt daher erheblich mehr Energie.

Darauf sollten Sie vor dem Kauf achten

Energieeffizienzklasse

Der wohl wichtigste Punkt, wenn es um die Auswahl der richtigen Maschine geht, denn je nach Nutzung, können jährliche einige Euro gespart werden.

Fassungsvermögen

Das Fassungsvermögen der Maschine muss zu der Größe der Waschmaschine passen, daher im Vorfeld die Daten der Waschmaschine einsehen und notieren.

Geräuschemissionen

Auf diesen Punkt sollten Sie besonders achten, wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen, denn teilweise können die Modelle extrem laut werden und der Streit mit den Nachbarn ist vorprogrammiert.

Nachdem Sie eine Entscheidung der Bauart des Wäschetrockners getroffen haben, sollten Sie sich einen Wäschetrockner Test ansehen und einige wenige Modelle in die engere Auswahl aufnehmen. Nun muss entschieden werden, ob der Mehrpreis von Modell A gerechtfertigt ist und auf, welche Funktionen oder Ausstattungsmerkmale verzichten werden könnte. So lässt sich zusätzliches Geld sparen, das in andere Dinge im Haushalt investiert werden kann.

Rasenmäher Test

Rasenmäher Test
Rasenmäher Test

Rasenmäher sind der wichtigste Teil in der Rasenpflegen und es ist undenkbar, den Rasen, ohne in Form zu halten. Allerdings gibt es eine riesige Auswahl an Rasenmäher und hinzu kommen noch die verschiedenen Bauarten, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Deswegen sind Rasenmäher Tests enorm wichtig und wir empfehlen jedem potenziellen Käufer, sich ausreichend vor dem Kauf zu informieren und aussagekräftige Testberichte zu lesen. Die Produkte sind sehr teuer und ein Fehlkauf ist enorm ärgerlich, wenn der Rasenmäher einige hundert Euro kostet. Aber kommen wir erst einmal zu den verschiedenen Bauarten, um Ihnen einen Überblick zu verschaffen.

Elektrorasenmäher

Ein Elektrorasenmäher hat den Vorteil, dass er sehr leicht ist und somit perfekt in Geländen eingesetzt werden kann, die mit einem schweren Benzinrasenmäher unerreichbar wären. Durch die geringe Breite lassen sich die Grünflächen um Bete, Bäume und ähnliche Bereiche sehr gut mähen. Allerdings hat diese Bauart auch erhebliche Nachteile, wie beispielsweise die sehr kleine Mähfläche. Wir empfehlen den Einsatz von einem Elektromäher nur für Grünflächen bis maximal 500 qm².

Benzinrasenmäher

Der klassische Standardrasenmäher überzeugt durch seine ausreichende Mähfläche und die relativ großen Klingen, die im Durchschnitt mehr als 50cm groß sind und so für schnelles und effektives Mähen sorgen. Je nach Modell kann die Mähfläche natürlich sehr stark variieren. Zudem hat nahezu jeder Benzinrasenmäher einen automatischen Antrieb, der das Mähen erheblich erleichtert. Aber Achtung, gerade bei steilen Hängen und sehr nassem Untergrund, kann der Antrieb sehr leicht Versargen und die Räder drehen einfach auf dem Untergrund durch. Ansonsten gibt es nicht viel zu diesem Modell zu sagen, wir empfehlen den klassischen Benzinrasenmäher für Grünflächen bis ca. 900 qm².

Rasentraktor

Die Highend-Klasse, wenn es darum geht, den Rasen zu Mähen. Allerdings sind die Geräte erheblich teurer als die normalen Modelle und machen erst Sinn, wenn die Grünfläche eine entsprechende Größe hat. Durch den eher großen Wendekreis und die unglaublich großen Klingen, kann es schnell passieren, dass Sie mit den Klingeln auf harten Untergrund schlagen und diese beschädigen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand, Sie können im Sitzen den Rasen pflegen und das mit unglaublicher Geschwindigkeit. Wir empfehlen diese Art des Rasenmähers ab 900 qm² Grünfläche.