Elektrische Zahnbürste – Das sollten Sie wissen

Zahnbürste
Zahnbürste

Elektrische Zahnbürsten haben eine wesentlich höhere Reinigungskraft als herkömmliche Handzahnbürsten (siehe hier). Dies wurde durch eine Vielzahl von Studien und Tests bewiesen und lässt sich nicht mehr abstreiten. Doch eine elektrische Zahnbürste gibt es in verschiedenen Varianten, die alle unterschiedlich funktionieren und ihre eigenen Reinigungstechniken einsetzen. Hinzu kommen die verschiedenen Bürsten, die ebenfalls verschiedene Stärken und Schwächen haben.

Rotierend-oszillierende elektrische Zahnbürste

Vom Prinzip her funktioniert diese Art der Zahnbürste wie eine normale Handzahnbürste, allerdings ist die Reinigungskraft erheblich höher, da der Elektromotor die Bürste mehrere tausend Mal in der Minute rotieren lässt. Allerdings sollten die Zähne mit der richtigen Technik geputzt werden, ein zu hartes Aufdrücken des Bürstenkopfs kann zu Schäden an den Zähnen führen. Weitere Funktionen wie beispielsweise der Timer gewähren eine optimale Putzdauer und sorgen für die nötige Zahnpflege. Wer noch nie eine elektrische Zahnbürste benutzt hat und es einmal versuchen möchte, dem empfehlen wir die Braun Oral-B Vitality Precision. Dieses Modell kostet weniger als 20 Euro und sorgt für eine sehr gute Reinigung der Zahnoberflächen. Durch den geringen Preis und die relativ gute Leistung, konnte die Vitality Precision den ersten Platz im elektrische Zahnbürste Test von Stiftung Warentest belegen. Wer ein hochwertigeres Modell mit zusätzlichen Funktionen möchte, der sollte sich die 6000er und 7000er Reihe von Braun Oral-B ansehen. Beide Bürsten kosten um die 100 Euro.

Schallzahnbürste

Im Gegensatz zu der rotiernd- oszillierenden Zahnbürste, lebt die Schallzahnbürste nicht von dem Druck, der bei der Reinigung der Zähne ausgeübt wird. Bei der Schallzahnbürste erfolgt die Reinigung durch die enorme Anzahl von Schwingungen, die in der Minute abgegeben werden. Normale Modelle haben mindestens 25.000 Bewegungen pro Minuten, bei Ultraschallzahnbürsten kann es in den dreistelligen Millionenbereich gehen. Allerdings konnte eine effektivere Reinigungskraft der Ultraschall-Modelle nie fachlich bewiesen werden. Auch beim Zähneputzen an sich gibt es enorme Unterschiede, denn bei einer Schallzahnbürste muss eine spezielle Zahnpasta benutzt werden, die auf die Zähne aufgetragen wird. Für Einsteiger empfehlen wir das Modell Braun Oral-B Pulsonic Slim und für den Nutzer, der etwas besonderes haben möchte die Philips Sonicare HX9170/10.